Paragraph 22 Stgb

Veröffentlicht

Reviewed by:
Rating:
5
On 19.06.2020
Last modified:19.06.2020

Summary:

Teilweise werden Boni sogar in HГhe von 300 und mehr vergeben.

Paragraph 22 Stgb

Paragraf Begriffsbestimmung. [1. Januar ]. § Begriffsbestimmung. Eine Straftat versucht, wer nach seiner Vorstellung von der Tat zur Verwirklichung. Unterbringung in einer Anstalt für entwöhnungsbedürftige Rechtsbrecher. § (​1) Wer dem Mißbrauch eines berauschenden Mittels oder Suchtmittels ergeben ist. Strafgesetzbuch (StGB) § 22 Begriffsbestimmung. Eine Straftat versucht, wer nach seiner Vorstellung von der Tat zur Verwirklichung des Tatbestandes.

Grundlagen des Strafrechts: Der Versuch, § 22 StGB

Strafgesetzbuch (StGB) § 22 Begriffsbestimmung. Eine Straftat versucht, wer nach seiner Vorstellung von der Tat zur Verwirklichung des Tatbestandes. Auch stellt § 22 StGB nicht auf die objektive Sachlage ab, sondern auf die Perspektive des Täters als. Unterbringung in einer Anstalt für entwöhnungsbedürftige Rechtsbrecher. § (​1) Wer dem Mißbrauch eines berauschenden Mittels oder Suchtmittels ergeben ist.

Paragraph 22 Stgb Präsentationen zum Paragraphen Video

Der Strafantrag, § 230 StGB - Strafrecht BT 22

Paragraph 22 Stgb See also the transitional provision to this amendment at the end of the text. If the offender acts in official capacity, the penalty is a custodial sentence not exceeding three years or to a monetary penalty of not less than 30 daily penalty units. Wer versucht, vom Gebiete der Schweiz aus mit Gewalt die staatliche Ordnung Lotto Umsonst fremden Staates zu stören, wird mit Freiheitsstrafe bis zu drei Jahren oder Geldstrafe bestraft. Section 50 Multiple mitigating circumstances. Section 23 Criminal liability for attempt. Wer, bei einem Diebstahl auf frischer Tat ertappt, Nötigungshandlungen nach Absatz 1 begeht, um die gestohlene Sache zu behalten, wird mit der gleichen Strafe belegt. Der Räuber wird mit Freiheitsstrafe nicht unter zwei Jahren bestraft, wenn er den Raub als Mitglied einer Bande ausführt, die sich zur fortgesetzten Verübung von Raub oder Diebstahl zusammengefunden hat, wenn er sonst wie durch die Art, wie er den Raub begeht, seine besondere Gefährlichkeit offenbart. Where the offender acts in a particularly unscrupulous manner, in which the motive, the objective or the method of commission is particularly depraved, the penalty is a custodial sentence for life or a custodial sentence of not less than Paragraph 22 Stgb years. Maliciously causing financial loss to another Any person who Paragraph 22 Stgb a view to gain, by making representations or suppressing information, wilfully misleads another or wilfully reinforces an erroneous belief with the result that the person in error acts in such a way that he or another incurs a financial loss is liable on complaint to a custodial sentence not exceeding three years or to a monetary penalty. Der Schuldner, der im Bewusstsein seiner Zahlungsunfähigkeit und in der Absicht, einzelne seiner Gläubiger zum Nachteil anderer zu bevorzugen, darauf abzielende Handlungen vornimmt, insbesondere nicht verfallene Schulden bezahlt, eine verfallene Schuld anders als durch Gelegenheitsspiele Pc Zahlungsmittel tilgt, eine Schuld aus eigenen Mitteln sicherstellt, ohne dass er dazu verpflichtet war, wird, wenn über ihn der Konkurs eröffnet oder gegen ihn ein Verlustschein ausgestellt worden ist, mit Freiheitsstrafe bis zu drei Jahren oder Geldstrafe bestraft. Any person who attempts from within Swiss territory to disrupt the political order of a foreign state through the use of force is liable to a custodial sentence not exceeding three years or to a monetary penalty. Wer einen zur Feststellung der Landes—, Kantons- oder Gemeindegrenzen dienenden Grenzstein oder ein anderes diesem Zwecke dienendes Grenzzeichen beseitigt, verrückt, unkenntlich macht, falsch setzt oder verfälscht, wird mit Freiheitsstrafe bis zu fünf Jahren oder Geldstrafe bestraft.
Paragraph 22 Stgb Section 47 Österreichisches Lotto terms of imprisonment only as exception. Inthe government eased Paragraph by providing for an age of consent of Chapter 26 Offences against competition. Readers’ questions about Paragraf 22 questions answered. § 22 Begriffsbestimmung Eine Straftat versucht, wer nach seiner Vorstellung von der Tat zur Verwirklichung des Tatbestandes unmittelbar ansetzt. Inhaltsverzeichnis | Ausdrucken/PDF | nach oben. (1) Wer in rechtswidriger Absicht wird, wenn die Tat nicht in anderen Vorschriften mit schwererer Strafe bedroht ist, mit Freiheitsstrafe bis zu einem Jahr oder mit Geldstrafe bestraft.

It bases its decision on reports from at least two experienced specialists who are independent of each other and who have neither treated the offender nor been responsible in any other way for his care.

Lifelong incarceration shall be revoked in accordance with paragraph 3 at the earliest when the offender has served two thirds of a specific custodial sentence or 15 years of a life sentence.

The execution of any remainder of the sentence is deferred. Jurisdiction and procedure are determined by the rules that apply to re-opening a case.

The period of detention for security reasons may not be for more than two months. It is executed in the same way as a short custodial sentence Art. If no offence is committed, the security is returned.

In such cases, account must be taken of the special position of foreign nationals who were born or have grown up in Switzerland. The court may expel a foreign national from Switzerland for 3—15 years if he is convicted and sentenced or made subject to a measure under Articles 59—61 or 64 for a felony or misdemeanour that is not listed in Article 66 a.

At the request of the executive authority, it may extend a prohibition order that is limited in time in terms of paragraph 2 by a maximum of five years on any one occasion if this is deemed necessary to prevent the offender from committing further felonies and misdemeanours of the type that led to the prohibition order.

The court may not refrain from imposing a prohibition order if the offender:. This portion of the sentence, the measure and the offence are decisive in determining whether an activity prohibition order under paragraph 1, 2, 2 bis , 3 or 4 is imposed.

The sentence portions for two or more relevant offences are added together. More than one activity prohibition order may be imposed.

Organised non-professional activities are activities that are not or not primarily carried on for pecuniary gain and which are carried on in the context of an association or other organisation.

The court or the executive authority may revoke or make a new order for probation assistance. If the offender has used a motor vehicle in order to commit a felony or misdemeanour and where there is a risk of re-offending, the court, in addition to imposing a sentence or measure under Articles 59—64, may order that the offender forfeit his provisional or full driving licence for a period of between one month and five years.

The rights of persons harmed or third parties expire five years after the date on which official notice is given. Such seizure does not accord the State preferential rights in the enforcement of the equivalent claim.

The court shall order the forfeiture of all assets that are subject to the power of disposal of a criminal organisation. In the case of the assets of a person who participates in or supports a criminal organisation Art.

The human dignity of the prison inmates or of the inmates of an institution for the execution of measures must be respected.

Their rights may only be limited to the extent that that is required for the deprivation of their liberty and their co-existence in the penal institution.

The conditions under which sentences are executed must correspond as far as possible with those of normal life, guarantee the supervision of the prison inmates, counteract the harmful consequences of the deprivation of liberty and take appropriate account of the need to protect the general public, the institution staff and other inmates.

This plan in particular contains details of the supervision offered, the opportunities to work and receive basic or advanced training, making reparation, relations with the outside world and preparations for release.

The change to day release employment normally takes place following an appropriate period spent in an open institution or the open section of a secure institution.

Work outside the institution may also include housework and caring for children. Here the prison inmate lives and works outside the institution, but remains under the supervision of the executive authority.

Solitary confinement in the form of uninterrupted separation from other prison inmates may only be ordered:.

The work is unpaid. In the case of community service carried out in lieu of a fine, this period may not exceed one year.

Wherever possible, the work should be appropriate to his skills, education and training and his interests.

Where he shows the required aptitude and the possibility exists, the prison inmate is given the opportunity to undergo basic and advanced training appropriate to his skills.

The remaining part is withheld until the inmate has been released. The wage may neither be pledged, seized nor included in an insolvent estate.

Any assignment or pledge of the wage is null and void. Contact with close relatives and friends shall be facilitated. The monitoring of visits is not permitted without the knowledge of those concerned.

The foregoing does not apply to procedural measures in order to secure evidence for the purposes of a prosecution. Visits from the defence attorney may be supervised but conversations may not be listened in on.

Inspecting the content of correspondence and attorneys' documents is not permitted. Contact with attorneys may be prohibited by the competent authority in the event of abuse.

The search must be conducted by a person of the same gender. If the removal of clothing is required, this must be carried out in the absence of other prison inmates.

Searches of body cavities must be carried out by a doctor or other medically qualified staff. It shall obtain a report from the institution board.

The prison inmate shall be granted a hearing. The period however amounts to at least one year and no more than five years.

It may impose conduct orders on the person released on parole. A recall to custody in accordance with Article 95 paragraph 5 is not possible in such cases.

If the person released on parole is of good behaviour throughout the probationary period, he is granted final release.

It may admonish the offender and extend the probationary period by no more than half of the period originally fixed by the competent authority.

If the extension is ordered after the expiry of the original probationary period, it begins on the day on which it is ordered.

The provisions on probation assistance and conduct orders apply Art. The rules on parole again apply to this sentence.

If only the remainder of the sentence is executed, Article 86 paragraphs 1—4 applies. This includes in particular details of the treatment of the inmate's mental disorder, dependence or developmental disorder and on measures to prevent the endangerment of others.

Article 77 a paragraphs 2 and 3 applies by analogy. Articles 81—83 apply in an analogous manner. The regulations detail the disciplinary offences, the sanctions and how they are fixed, and regulate the procedure.

Persons entitled to victim support under the VSA are not required to maintain confidentiality in their dealings with a counsellor at a counselling service under Article 9 VSA.

See also the transitional provision to this amendment at the end of the text. The competent authority for probation assistance provides and arranges for the required social and specialist services.

They may disclose information on the personal circumstances of a probationer to third parties only if the probationer or the person in charge of probation assistance has consented in writing.

The conduct orders that the court or the executive authority may impose on the offender for duration of the probationary period relate in particular to the practice of a profession, place of residence, driving motor vehicles, reparation and medical and psychological therapy.

Differences of opinion must be recorded in the report. The cantons shall guarantee the provision of social assistance for the duration of the criminal proceedings and of the execution of the sentence which may be claimed voluntarily.

The limitation period begins on the day on which the judgment becomes legally enforceable, and in the case of suspended sentences or the execution of a measure, on the day on which the execution of the penalty is ordered.

Paragraph 1 letter b applies if the right to prosecute or execute the penalty has not become time barred under the previous law when the Amendment of 18 June to this Code comes into force.

Paragraph 1 letter e applies if the prosecution or the sentence has not become time barred by 30 November in accordance with the law applicable until that point in time.

In such cases, the undertaking is liable to a fine not exceeding 5 million francs. The right to prosecute and to execute a sentence is subject to a limitation period of three years.

Recordings on image and data carriers are equivalent to a written document, provided that they serve the same purpose.

Official documents that are issued in private law transactions by the management of commercial companies, state monopoly companies or other public corporations or institutions are not public official documents.

The month and the year are calculated according to the calendar. Any person who kills a person intentionally, but without fulfilling the special requirements of the following articles, is liable to a custodial sentence 1 of not less than five years.

This amendment has been taken into account throughout the Second Book. Where the offender acts in a particularly unscrupulous manner, in which the motive, the objective or the method of commission is particularly depraved, the penalty is a custodial sentence for life or a custodial sentence of not less than ten years.

Where the offender acts in a state of extreme emotion that is excusable in the circumstances, or in a state of profound psychological stress, the penalty is a custodial sentence from one to ten years.

Any person who for selfish motives incites or assists another to commit or attempt to commit suicide is, if that other person thereafter commits or attempts to commit suicide, liable to a custodial sentence not exceeding five years or to a monetary penalty 1.

If a mother kills her child either during delivery or while she is under the influence of the effects of giving birth, she is liable to a custodial sentence not exceeding three years or to a monetary penalty.

Any person who causes the death of another through negligence or recklessness is liable to a custodial sentence not exceeding three years or to a monetary penalty.

The risk must be greater the more advanced the pregnancy is. The physician must have a detailed consultation with the woman prior to the termination and provide her with appropriate counselling.

Any person who wilfully causes injury to the person or the health of another in any other way is liable on complaint to a custodial sentence not exceeding three years or to a monetary penalty.

In minor cases, the court may impose a reduced penalty Art. The penalty is a custodial sentence not exceeding three years or a monetary penalty, and the offender is prosecuted ex officio,.

Article 7 paragraphs 4 and 5 apply. Any person who exposes a helpless person under his protection or care to a life-threatening danger or to a serious and immediate danger to health, or abandons the person to such a danger is liable to a custodial sentence not exceeding five years or to a monetary penalty.

Any person who fails to offer aid to another whom he has injured or to another who is in immediate life-threatening danger, in circumstances where the person either could reasonably have been expected to offer aid,.

Any person who wilfully and without good reason alerts a public or charitable security, rescue or emergency service, and in particular the police, fire or ambulance services is liable to a custodial sentence not exceeding three years or to a monetary penalty.

Any person who unscrupulously places another in immediate life-threatening danger is liable to a custodial sentence not exceeding five years or to a monetary penalty.

Any person who participates in an attack on one or more other persons which causes death or injury to a person attacked or another is liable to a custodial sentence not exceeding five years or to a monetary penalty 2.

The custodial sentence must be combined with a monetary penalty. Any person who administers or makes available for consumption to children under the age of 16 alcoholic beverages or other substances in such quantities as may endanger their health is liable to a custodial sentence not exceeding three years or to a monetary penalty.

Any person who for his own or for another's unlawful gain appropriates moveable property which belongs to another is liable, unless the special requirements of Articles apply, to a custodial sentence not exceeding three years or to a monetary penalty.

If the offender has found the property or if the property has inadvertently come into his possession,.

Any person who for his own or another's unlawful gain appropriates moveable property belonging to another but entrusted to him,.

Misappropriation to the detriment of a relative or family member is prosecuted only on complaint. Any person who commits the foregoing offence in his capacity as a member of a public authority, or as a public official, guardian, adviser, professional asset manager, or in the practice of a profession or a trade or the execution of a commercial transaction for which he has been authorised by a public authority, is liable to a custodial sentence not exceeding ten years or to a monetary penalty.

Any person who for his own or for another's unlawful gain, appropriates moveable property belonging to another person with the object of permanently depriving the owner of it is liable to a custodial sentence not exceeding five years or to a monetary penalty.

The offender is liable to a custodial sentence not exceeding ten years or to a monetary penalty of not less than 90 daily penalty units 1 if he commits theft on a regular basis for financial gain.

The offender is liable to a custodial sentence of at least six months and no more than ten years, 2. Any person who commits theft by using force on another, threatening another with imminent danger to life or limb, or making another incapable of resistance is liable to a custodial sentence of at least six months and no more than ten years.

Any person who, when caught in the act of committing theft, commits any of the coercive acts mentioned in the foregoing paragraph in order to retain the stolen property is liable the same penalties.

The offender is liable to a custodial sentence of not less than one year 2 if he carries with him a firearm or other dangerous weapon for the purpose of committing robbery.

The penalty is a custodial sentence of not less than five years, if the offender endangers the life of the victim, commits a serious assault on the victim or otherwise treats the victim with cruelty.

Any person who takes moveable property from the person entitled to it to the serious detriment of that person but without intending to permanently deprive the entitled person of it is liable on complaint to a custodial sentence not exceeding three years or to a monetary penalty.

Any person who for his own or another's benefit unlawfully uses financial assets that have inadvertently come into his possession is liable on complaint to a custodial sentence not exceeding three years or to a monetary penalty.

The offence is prosecuted ex officio. Any person who without authority alters, deletes or renders unusable data that is stored or transmitted electronically or in some other similar way is liable on complaint to a custodial sentence not exceeding three years or to a monetary penalty.

If the offender has caused major damage, a custodial sentence of from one to five years may be imposed. Any person who manufactures, imports, markets, advertises, offers or otherwise makes accessible programs that he knows or must assume will be used for the purposes described in paragraph 1 above, or provides instructions on the manufacture of such programs is liable to a custodial sentence not exceeding three years or to a monetary penalty.

If the offender acts for commercial gain, a custodial sentence of from one to five years may be imposed. Any debtor who, with the intention of causing loss to his creditors, appropriates, uses without authority, damages, destroys, reduces the value of or renders unusable property subject to a pledge or lien is liable on complaint to a custodial sentence not exceeding three years or to a monetary penalty.

Any person who accepts accommodation, food or drink or other services in a hotel, restaurant, bar or similar premises and dishonestly makes off without making payment therefor is liable on complaint to a custodial sentence not exceeding three years or to a monetary penalty.

Any person who obtains a service without paying, knowing that the service is only rendered against payment, and in particular.

Any person who without a view to gain, by making representations or suppressing information, wilfully misleads another or wilfully reinforces an erroneous belief with the result that the person in error acts in such a way that he or another incurs a financial loss is liable on complaint to a custodial sentence not exceeding three years or to a monetary penalty.

Any person who, whether as founder, proprietor, partner with unlimited liability, authorised representative or member of the management board or the board of directors, or as an auditor or liquidator of a trading company, a co-operative or any other enterprise which carries on commercial business,.

Any person who causes an authority responsible for the Commercial Register to make a false entry in the Register or withholds from such an authority information which is required to be entered in the Register is liable to a custodial sentence not exceeding three years or to a monetary penalty.

If the offender acts for commercial gain, he is liable, provided the act is not subject to a more severe penalty under another provision hereof, to a custodial sentence not exceeding five years or to a monetary penalty.

Any person who, with a view to securing an unlawful gain for himself or for another, induces another person by using violence or the threat of seriously detrimental consequences to behave in such a way that he or another sustains financial loss is liable to a custodial sentence not exceeding five years or to a monetary penalty.

If the offender acts for commercial gain, or if he repeatedly commits the offence against the same person,. If the offender uses violence against another or if he threatens another with an immediate danger to life and limb, a penalty in accordance with Article hereof is imposed.

If the offender threatens to endanger the life and limb of a large number of persons or to cause serious damage to property in which there is a substantial public interest, he is liable to a custodial sentence of not less than one year 1.

Any person who for his own or another's financial gain or the promise of such gain, exploits the position of need, the dependence, the weakness of mind or character, the inexperience, or the foolishness of another person to obtain a payment or service which is clearly disproportionate to the consideration given in return,.

If the offender acts for commercial gain, he is liable to a custodial sentence of from one to ten years. Any person who by law, an official order, a legal transaction or authorisation granted to him, has been entrusted with the management of the property of another or the supervision of such management, and in the course of and in breach of his duties causes or permits that other person to sustain financial loss is liable to a custodial sentence not exceeding three years or to a monetary penalty.

Any person who acts in the same manner in his capacity as the manager of a business but without specific instructions is liable to the same penalty.

If the offender acts with a view to securing an unlawful financial gain for himself or another, a custodial sentence of from one to five years may be imposed.

Any person who, with a view to securing an unlawful gain for himself or another, abuses the authority granted to him by statute, an official order or a legal transaction to act on behalf of another and as a result causes that other person to sustain financial loss is liable to a custodial sentence not exceeding five years or to a monetary penalty.

Criminal mismanagement to the detriment of a relative or family member is prosecuted only on complaint. Any employer who breaches his obligation to make use of a deduction from an employee's salary for the payment of taxes, duties, insurance premiums or contributions or in any other way for the benefit of the employee and thus causes loss to the employee is liable to a custodial sentence not exceeding three years or to a monetary penalty.

Any person who takes possession of, accepts as a gift or as the subject of a pledge, conceals, or assists in the disposal of goods which he knows or must assume have been acquired by way of an offence against property is liable to a custodial sentence not exceeding five years or to a monetary penalty.

The offender is liable to the penalty applicable to the original offence if that penalty is reduced. If the original offence is prosecuted only on complaint, the handling of stolen goods is prosecuted only if a complaint has been made in respect of the original offence.

If the offender acts for commercial gain, he is liable to a custodial sentence not exceeding ten years or to a monetary penalty of not less than 90 daily penalty units.

Any person who betrays a manufacturing or trade secret that he is under a statutory or contractual duty contract not to reveal,.

Any debtor who fictitiously reduces his assets to the prejudice of his creditors, and in particular. Subject to the same requirements, any third party who carries out any of the foregoing acts to the prejudice of creditors is liable a custodial sentence not exceeding three years or to a monetary penalty.

Subject to the same requirements, any third party who carries out any of the foregoing acts to the prejudice of creditors is liable to a custodial sentence not exceeding three years or to a monetary penalty..

Any debtor who in a manner other than that in Article through mismanagement, in particular through inadequate capital provision, excessive expenditure, hazardous speculation, the negligent granting or use of credit, the squandering of assets or gross negligence in the exercise of his profession or the management of his assets,.

Any debtor whose assets have been seized is prosecuted solely on the complaint of a creditor who has obtained a certificate of unsatisfied claims against him.

The complaint must be filed within three months of receipt of the certificate of unsatisfied claims. Any creditor who has induced a debtor to incur irresponsible debts, unreasonable expenditure or to enter into hazardously speculative transactions, or who has exploited the debtor usuriously, is barred from filing a complaint.

Any debtor who fails to comply with a statutory obligation to which he is subject to keep and preserve business accounts or draw up a balance sheet, with the result that his financial position is not or not fully ascertainable, is liable, if bankruptcy proceedings are commenced against him or a certificate of unsatisfied claims has been issued in his respect following a seizure of assets in accordance with Article 43 of the Federal Act of 11 April 1 on Debt Enforcement and Bankruptcy DEBA , to a custodial sentence not exceeding three years or to a monetary penalty.

Any debtor who, in the knowledge of his inability to pay and with a view to showing preference to some of his creditors to the prejudice of others, acts in order to achieve such an aim, and in particular pays debts that are not due for payment, pays due debts in a way that differs from the normal methods, or provides security for a debt from his own means when he is not obliged to do so, is liable, if bankruptcy proceedings are commenced against him or a certificate of unsatisfied claims has been issued in his respect, to a custodial sentence not exceeding three years or to a monetary penalty.

Section Murder Totschlag. Section Less serious case of murder. Sections and repealed. Section Killing upon request.

Section Facilitating suicide as recurring pursuit. Section Abortion. Section a Exemption from punishment for abortion. Section b Abortion without medical certification; incorrect medical certification.

Section c Breach of medical duties in connection with abortion. Section Counselling of pregnant woman in emergency or conflict situation.

Section a Advertising abortion. Section b Putting on market of substances used in abortion. Section d repealed.

Section Abandonment. Section Negligent killing. Chapter 17 Offences against physical integrity. Section Bodily harm. Section Dangerous bodily harm.

Section Grievous bodily harm. Section a Female genital mutilation. Section Bodily harm resulting in death. Section Consent.

Section Negligent bodily harm. Section Taking part in brawl. Chapter 18 Offences against personal liberty. Section Human trafficking. Section a Forced prostitution.

Section b Forced labour. Section Exploitation of labour. Section a Exploitation involving deprivation of liberty. Section Kidnapping.

Section a Abduction abroad. Section Child theft. Section Child trafficking. Section Forced marriage. Section Stalking. Section Unlawful imprisonment.

Section a Abduction for purpose of extortion. Section b Hostage-taking. Section c Supervision of conduct. Section Coercion Nötigung.

Section Threatening commission of serious criminal offence. Section a Casting political suspicion. Chapter 19 Theft and misappropriation. Section Theft.

Section Aggravated theft. Section Armed theft; gang theft; theft by burglary of dwellings. Section a Aggravated gang theft.

Section Supervision of conduct. Section Misappropriation. Section Theft from relatives or persons living in same household.

Section a Theft and misappropriation of property of minor value. Section b Unauthorised use of vehicle. Section c Tapping of electrical energy.

Chapter 20 Robbery and extortion. Section Robbery. Section Aggravated robbery. Section Robbery resulting in death.

Section Theft using force or threats to retain possession of stolen property. Section Extortion. Section Extortion with use of force or threat of force.

Chapter 21 Aiding after the fact and handling stolen goods. Section Aiding after the fact. Section Obstruction of prosecution or punishment.

Section a Obstruction of prosecution or punishment in public office. Section Handling stolen goods. Section Commercial handling of stolen goods; handling as member of gang.

Section a Commercial handling as member of gang. Section Money laundering; concealing unlawfully acquired assets. Chapter 22 Fraud and embezzlement.

Section Fraud. Section a Computer fraud. Section Subsidy fraud. Section a Capital investment fraud. Section Insurance fraud. Section a Obtaining benefits by deception.

Section b Credit fraud. Section c Sports betting fraud. Section d Manipulation of professional sports competitions. Section e Especially serious cases of sports betting fraud and manipulation of professional sports competitions.

Section Embezzlement. Section a Withholding wages and salaries. Section b Misuse of cheque and credit cards. Chapter 23 Forgery of documents.

Section Forgery of documents. Section Forgery of technical records. Section Forgery of data of probative value. Section Deception in relation to data processing in legal commerce.

Section Causing false records. Section Tampering with official identity documents. Section Suppression of documents; changing border mark. Section Preparing forgery of official identity documents.

Section Procurement of false official identity documents. Section a Residence papers; vehicle documents.

Section Forgery of health certificates. Section Issuance of incorrect health certificates. Section Use of incorrect health certificates.

Section Misuse of identity papers. Chapter 24 Offences in state of insolvency. Section Bankruptcy. Section a Especially serious case of bankruptcy.

Section b Breach of book-keeping duties. Section c Preferential treatment of creditors. Section d Preferential treatment of debtors. Chapter 25 Criminal self-interest.

Section Organising illicit gaming. Section Participation in illicit gaming. Section Organising illicit lottery or raffle.

Section Obstruction of enforcement. Section Taking pawns. Section Unauthorised use of pledged property. Section Usury. Section Game poaching.

Section Fish poaching. Section Endangering ships, motor vehicles and aircraft through prohibited goods. Chapter 26 Offences against competition.

Section Collusive tendering. Section Taking and giving bribes in commercial practice. Section a Taking bribes in healthcare sector.

Section b Giving bribes in healthcare sector. Section Especially serious cases of taking and giving bribes in commercial practice and healthcare sector.

Chapter 27 Criminal damage. Section Criminal damage. Section a Data manipulation. Section b Computer sabotage. Section c Request to prosecute.

Section Criminal damage to objects of public interest. Section Destruction of buildings and structures. Section a Destruction of important work equipment.

Chapter 28 Offences constituting public danger. Section Arson. Section a Aggravated arson. Section b Especially aggravated arson.

Section c Arson resulting in death. Section d Negligent arson. Section e Active remorse. Section f Causing fire hazard.

Section Causing nuclear explosion. Section Causing explosion. Section Misuse of ionising radiation. Section Preparing explosion or radiation offence.

Section Releasing ionising radiation. Section Faulty construction of nuclear facility. It takes time for the chapters to mesh.

Heller will answer your questions at intervals along the way, too. After 50 pages, I was wondering if I might abandon it, but I chose to trust the opinions of older readers.

After pages, I was starting to like it. After pages, I was sold, and I started thinking I might have to re-read the first pages after I finished the book.

This is one of my favorites, and I'm glad I found the patience to give it the chance it deserves. Arindam It's probably as mundane as being abducted by aliens in the middle of a long ride into area 51 and then returning home after a brief stint at cleaning …more It's probably as mundane as being abducted by aliens in the middle of a long ride into area 51 and then returning home after a brief stint at cleaning the spaceship but that was the sole reason you were abducted anyway.

I'll implore anyone who loves reading to give it a go if only for its quirky and dark satirical style. How much did the sexism or misogyny bother you in Catch?

Kyle I have to admit it bothered me quite a bit. Besteht ernsthafter Anlass, an der Schuldfähigkeit des Täters zu zweifeln, so ordnet die Untersuchungsbehörde oder das Gericht die sachverständige Begutachtung durch einen Sachverständigen an.

Wer bei Begehung der Tat nicht weiss und nicht wissen kann, dass er sich rechtswidrig verhält, handelt nicht schuldhaft.

War der Irrtum vermeidbar, so mildert das Gericht die Strafe. Wird die Strafbarkeit durch eine besondere Pflicht des Täters begründet oder erhöht, so wird der Teilnehmer, dem diese Pflicht nicht obliegt, milder bestraft.

Besondere persönliche Verhältnisse, Eigenschaften und Umstände, welche die Strafbarkeit erhöhen, vermindern oder ausschliessen, werden bei dem Täter oder Teilnehmer berücksichtigt, bei dem sie vorliegen.

Fehlt ein verantwortlicher Redaktor, so ist jene Person nach Artikel bis strafbar, die für die Veröffentlichung verantwortlich ist.

Eine besondere Pflicht, deren Verletzung die Strafbarkeit begründet oder erhöht, und die nur der juristischen Person, der Gesellschaft oder der Einzelfirma 1 obliegt, wird einer natürlichen Person zugerechnet, wenn diese handelt:.

Steht sie unter Vormundschaft oder unter umfassender Beistandschaft, so steht das Antragsrecht auch der Erwachsenenschutzbehörde zu.

Das Antragsrecht erlischt nach Ablauf von drei Monaten. Die Frist beginnt mit dem Tag, an welchem der antragsberechtigten Person der Täter bekannt wird.

Stellt eine antragsberechtigte Person gegen einen an der Tat Beteiligten Strafantrag, so sind alle Beteiligten zu verfolgen. Ausnahmsweise, wenn die persönlichen und wirtschaftlichen Verhältnisse des Täters dies gebieten, kann der Tagessatz bis auf 10 Franken gesenkt werden.

Das Gericht bestimmt die Höhe des Tagessatzes nach den persönlichen und wirtschaftlichen Verhältnissen des Täters im Zeitpunkt des Urteils, namentlich nach Einkommen und Vermögen, Lebensaufwand, allfälligen Familien- und Unterstützungspflichten sowie nach dem Existenzminimum.

Juni Änderungen des Sanktionenrechts , in Kraft seit 1. Ein Tagessatz entspricht einem Tag Freiheitsstrafe. Die Ersatzfreiheitsstrafe entfällt, soweit die Geldstrafe nachträglich bezahlt wird.

Juni Änderungen des Sanktionenrechts , mit Wirkung seit 1. Wo es das Gesetz ausdrücklich bestimmt, dauert die Freiheitsstrafe lebenslänglich.

Hat sich der Verurteilte bis zum Ablauf der Probezeit bewährt, so wird die aufgeschobene Strafe nicht mehr vollzogen.

Sind die widerrufene und die neue Strafe gleicher Art, so bildet es in sinngemässer Anwendung von Artikel 49 eine Gesamtstrafe. Es kann den Verurteilten verwarnen oder die Probezeit um höchstens die Hälfte der im Urteil festgesetzten Dauer verlängern.

Für die Dauer der verlängerten Probezeit kann das Gericht Bewährungshilfe anordnen und Weisungen erteilen. Es berücksichtigt das Vorleben und die persönlichen Verhältnisse sowie die Wirkung der Strafe auf das Leben des Täters.

Es darf jedoch das Höchstmass der angedrohten Strafe nicht um mehr als die Hälfte erhöhen. Dabei ist es an das gesetzliche Höchstmass der Strafart gebunden.

Altersjahres begangen, so dürfen diese bei der Bildung der Gesamtstrafe nach den Absätzen 1 und 2 nicht stärker ins Gewicht fallen, als wenn sie für sich allein beurteilt worden wären.

Ist ein Urteil zu begründen, so hält das Gericht in der Begründung auch die für die Zumessung der Strafe erheblichen Umstände und deren Gewichtung fest.

Das Gericht rechnet die Untersuchungshaft, die der Täter während dieses oder eines anderen Verfahrens ausgestanden hat, auf die Strafe an.

Ein Tag Haft entspricht einem Tagessatz Geldstrafe. Die zuständige Behörde sieht von einer Strafverfolgung, einer Überweisung an das Gericht oder einer Bestrafung ab, wenn Schuld und Tatfolgen geringfügig sind.

I des BG vom 3. April AS ; BBl Hat der Täter den Schaden gedeckt oder alle zumutbaren Anstrengungen unternommen, um das von ihm bewirkte Unrecht auszugleichen, so sieht die zuständige Behörde von einer Strafverfolgung, einer Überweisung an das Gericht oder einer Bestrafung ab, wenn:.

Ist der Täter durch die unmittelbaren Folgen seiner Tat so schwer betroffen, dass eine Strafe unangemessen wäre, so sieht die zuständige Behörde von einer Strafverfolgung, einer Überweisung an das Gericht oder einer Bestrafung ab.

Ehegatte, eingetragene Partnerin, eingetragener Partner oder Lebenspartner als Opfer 2. Die Staatsanwaltschaft oder das Gericht informiert die nach kantonalem Recht für Fälle häuslicher Gewalt zuständige Stelle über die getroffenen Massnahmen.

Die Staatsanwaltschaft oder das Gericht nimmt das Verfahren wieder an die Hand, wenn das Opfer oder, falls dieses nicht handlungsfähig ist, sein gesetzlicher Vertreter dies verlangt oder sich herausstellt, dass die Sistierung die Situation des Opfers weder stabilisiert noch verbessert.

Hat sich die Situation des Opfers stabilisiert oder verbessert, so wird die Einstellung des Verfahrens verfügt. I 3 des BG vom Diese äussert sich über:.

I des BG vom Ebenso geht die Rückversetzung in eine Massnahme nach Artikel 62 a einer zugleich ausgesprochenen Gesamtstrafe voraus.

II 8 der Strafprozessordnung vom 5. Er kann auch in einer Strafanstalt nach Artikel 76 Absatz 2 behandelt werden, sofern die nötige therapeutische Behandlung durch Fachpersonal gewährleistet ist.

Sind die Voraussetzungen für die bedingte Entlassung nach fünf Jahren noch nicht gegeben und ist zu erwarten, durch die Fortführung der Massnahme lasse sich der Gefahr weiterer mit der psychischen Störung des Täters in Zusammenhang stehender Verbrechen und Vergehen begegnen, so kann das Gericht auf Antrag der Vollzugsbehörde die Verlängerung der Massnahme um jeweils höchstens fünf Jahre anordnen.

März Korrekturen am Sanktions- und Strafregisterrecht , in Kraft seit 1. Sie ist den besonderen Bedürfnissen des Täters und seiner Entwicklung anzupassen.

Sind die Voraussetzungen für die bedingte Entlassung nach drei Jahren noch nicht gegeben und ist zu erwarten, durch die Fortführung der Massnahme lasse sich der Gefahr weiterer mit der Abhängigkeit des Täters in Zusammenhang stehender Verbrechen und Vergehen begegnen, so kann das Gericht auf Antrag der Vollzugsbehörde die Verlängerung der Massnahme einmal um ein weiteres Jahr anordnen.

Der mit der Massnahme verbundene Freiheitsentzug darf im Falle der Verlängerung und der Rückversetzung nach der bedingten Entlassung die Höchstdauer von insgesamt sechs Jahren nicht überschreiten.

Insbesondere ist seine berufliche Aus- und Weiterbildung zu fördern. Er darf im Falle der Rückversetzung nach bedingter Entlassung die Höchstdauer von insgesamt sechs Jahren nicht überschreiten.

Die Massnahme ist spätestens dann aufzuheben, wenn der Täter das Altersjahr vollendet hat. Altersjahr begangenen Tat verurteilt, so kann die Massnahme in einer Einrichtung für Jugendliche vollzogen werden.

Die Vollzugsbehörde kann für die Dauer der Probezeit Bewährungshilfe anordnen und Weisungen erteilen. Liegen in Bezug auf die Reststrafe die Voraussetzungen der bedingten Entlassung oder der bedingten Freiheitsstrafe vor, so ist der Vollzug aufzuschieben.

Sie beschliesst darüber mindestens einmal jährlich. Vorher hört sie den Eingewiesenen an und holt einen Bericht der Leitung der Vollzugseinrichtung ein.

Sachverständige und Vertreter der Psychiatrie dürfen den Täter nicht behandelt oder in anderer Weise betreut haben. Es kann für die Dauer der Behandlung Bewährungshilfe anordnen und Weisungen erteilen.

Die stationäre Behandlung darf insgesamt nicht länger als zwei Monate dauern. Erscheint bei Erreichen der Höchstdauer eine Fortführung der ambulanten Behandlung notwendig, um der Gefahr weiterer mit einer psychischen Störung in Zusammenhang stehender Verbrechen und Vergehen zu begegnen, so kann das Gericht auf Antrag der Vollzugsbehörde die Behandlung um jeweils ein bis fünf Jahre verlängern.

Sie hört vorher den Täter an und holt einen Bericht des Therapeuten ein. Liegen in Bezug auf die Reststrafe die Voraussetzungen der bedingten Entlassung oder der bedingten Freiheitsstrafe vor, so schiebt es den Vollzug auf.

Die Bestimmungen über die bedingte Entlassung aus der Freiheitsstrafe Art. Zuständig ist das Gericht, das die Verwahrung angeordnet hat.

Im Übrigen ist Artikel 64 a anwendbar. Die öffentliche Sicherheit ist zu gewährleisten. Der Täter wird psychiatrisch betreut, wenn dies notwendig ist.

Für die Dauer der Probezeit kann Bewährungshilfe angeordnet und können Weisungen erteilt werden.

Sie entscheidet gestützt auf den Bericht der Eidgenössischen Fachkommission zur Beurteilung der Behandelbarkeit lebenslänglich verwahrter Straftäter.

Diese wird in einer geschlossenen Einrichtung vorgenommen. Bis zur Aufhebung der lebenslänglichen Verwahrung nach Absatz 3 bleiben die Bestimmungen über den Vollzug der lebenslänglichen Verwahrung anwendbar.

Die bedingte Entlassung richtet sich nach Artikel 64 a. Es entscheidet gestützt auf die Gutachten von mindestens zwei erfahrenen und voneinander unabhängigen Sachverständigen, die den Täter weder behandelt noch in anderer Weise betreut haben.

Die lebenslängliche Verwahrung wird frühestens gemäss Absatz 3 aufgehoben, wenn der Täter zwei Drittel der Strafe oder 15 Jahre der lebenslänglichen Strafe verbüsst hat.

Der Vollzug einer Reststrafe wird aufgeschoben. Zuständigkeit und Verfahren bestimmen sich nach den Regeln, die für die Wiederaufnahme gelten.

Die Sicherheitshaft darf nicht länger als zwei Monate dauern. Sie wird wie eine kurze Freiheitsstrafe vollzogen Art.

Andernfalls wird sie zurückgegeben. Dabei ist der besonderen Situation von Ausländern Rechnung zu tragen, die in der Schweiz geboren oder aufgewachsen sind.

März Umsetzung von Art. Das Gericht kann einen Ausländer für 3—15 Jahre des Landes verweisen, wenn er wegen eines Verbrechens oder Vergehens, das nicht von Artikel 66 a erfasst wird, zu einer Strafe verurteilt oder gegen ihn eine Massnahme nach den Artikeln 59—61 oder 64 angeordnet wird.

Juni als sicher bezeichnet, nicht gegen Artikel 25 Absätze 2 und 3 der Bundesverfassung verstösst. Juni , veröffentlicht am Juli betrifft nur den französischen Text AS Es kann ein zeitlich befristetes Verbot nach Absatz 2 auf Antrag der Vollzugsbehörde jeweils um höchstens fünf Jahre verlängern, wenn dies notwendig ist, um den Täter von weiteren Verbrechen und Vergehen, wie sie Anlass für das Verbot waren, abzuhalten.

Von der Anordnung eines Tätigkeitsverbotes darf jedoch nicht abgesehen werden, wenn der Täter:. Dieser Strafanteil, die Massnahme sowie die Straftat sind massgebend dafür, ob ein Tätigkeitsverbot nach Absatz 1, 2, 2 bis , 3 oder 4 verhängt wird.

Die Strafanteile für mehrere einschlägige Straftaten werden addiert. Es können mehrere Tätigkeitsverbote verhängt werden.

Als organisierte ausserberufliche Tätigkeiten gelten Tätigkeiten, die nicht oder nicht primär zu Erwerbszwecken und die im Rahmen eines Vereins oder einer anderen Organisation ausgeübt werden.

Diese können insbesondere der Feststellung des Standortes des Täters dienen. Das Gericht oder die Vollzugsbehörde kann die Bewährungshilfe aufheben oder neu anordnen.

Hat der Täter ein Motorfahrzeug zur Begehung eines Verbrechens oder Vergehens verwendet und besteht Wiederholungsgefahr, so kann das Gericht neben einer Strafe oder einer Massnahme nach den Artikeln 59—64 den Entzug des Lernfahr- oder Führerausweises für die Dauer von einem Monat bis zu fünf Jahren anordnen.

IV 1 des BG vom Juni Änderung des Sanktionenrechts , mit Wirkung seit 1. Das Gericht verfügt die Einziehung aller Vermögenswerte, welche der Verfügungsmacht einer kriminellen Organisation unterliegen.

Bei Vermögenswerten einer Person, die sich an einer kriminellen Organisation beteiligt oder sie unterstützt hat Art.

Die Menschenwürde des Gefangenen oder des Eingewiesenen ist zu achten. Seine Rechte dürfen nur so weit beschränkt werden, als der Freiheitsentzug und das Zusammenleben in der Vollzugseinrichtung es erfordern.

Der Strafvollzug hat den allgemeinen Lebensverhältnissen so weit als möglich zu entsprechen, die Betreuung des Gefangenen zu gewährleisten, schädlichen Folgen des Freiheitsentzugs entgegenzuwirken und dem Schutz der Allgemeinheit, des Vollzugspersonals und der Mitgefangenen angemessen Rechnung zu tragen.

Dieser enthält namentlich Angaben über die angebotene Betreuung, die Arbeits- sowie die Aus- und Weiterbildungsmöglichkeiten, die Wiedergutmachung, die Beziehungen zur Aussenwelt und die Vorbereitung der Entlassung.

Der Wechsel ins Arbeitsexternat erfolgt in der Regel nach einem Aufenthalt von angemessener Dauer in einer offenen Anstalt oder der offenen Abteilung einer geschlossenen Anstalt.

Als Arbeiten ausserhalb der Anstalt gelten auch Hausarbeit und Kinderbetreuung. Dabei wohnt und arbeitet der Gefangene ausserhalb der Anstalt, untersteht aber weiterhin der Strafvollzugsbehörde.

Sie wird unentgeltlich geleistet. Die Arbeit hat so weit als möglich seinen Fähigkeiten, seiner Ausbildung und seinen Neigungen zu entsprechen.

Dem Gefangenen ist bei Eignung nach Möglichkeit Gelegenheit zu einer seinen Fähigkeiten entsprechenden Aus- und Weiterbildung zu geben.

Aus dem anderen Teil wird für die Zeit nach der Entlassung eine Rücklage gebildet. Das Arbeitsentgelt darf weder gepfändet noch mit Arrest belegt noch in eine Konkursmasse einbezogen werden.

Jede Abtretung und Verpfändung des Arbeitsentgeltes ist nichtig. Der Kontakt mit nahe stehenden Personen ist zu erleichtern. Die Überwachung von Besuchen ist ohne Wissen der Beteiligten nicht zulässig.

Vorbehalten bleiben strafprozessuale Massnahmen zur Sicherstellung einer Strafverfolgung. Besuche des Verteidigers dürfen beaufsichtigt, die Gespräche aber nicht mitgehört werden.

Eine inhaltliche Überprüfung der Korrespondenz und anwaltlicher Schriftstücke ist nicht gestattet. Der anwaltliche Kontakt kann bei Missbrauch von der zuständigen Behörde untersagt werden.

April 2 über konsularische Beziehungen sowie andere für die Schweiz verbindliche völkerrechtliche Regeln über den Besuchs- und Briefverkehr.

Diese ist von einer Person gleichen Geschlechts vorzunehmen. Ist sie mit einer Entkleidung verbunden, so ist sie in Abwesenheit der anderen Gefangenen durchzuführen.

Untersuchungen im Körperinnern sind von einem Arzt oder von anderem medizinischem Personal vorzunehmen. Sie holt einen Bericht der Anstaltsleitung ein.

Der Gefangene ist anzuhören. Sie beträgt jedoch mindestens ein Jahr und höchstens fünf Jahre. Sie kann dem bedingt Entlassenen Weisungen erteilen.

Hat sich der bedingt Entlassene bis zum Ablauf der Probezeit bewährt, so ist er endgültig entlassen. Es kann den Verurteilten verwarnen und die Probezeit um höchstens die Hälfte der von der zuständigen Behörde ursprünglich festgesetzten Dauer verlängern.

Die Bestimmungen über die Bewährungshilfe und die Weisungen sind anwendbar Art. Auf diese sind die Regeln der bedingten Entlassung erneut anwendbar.

Wird nur die Reststrafe vollzogen, so ist Artikel 86 Absätze 1—4 anwendbar. Dieser enthält namentlich Angaben über die Behandlung der psychischen Störung, der Abhängigkeit oder der Entwicklungsstörung des Eingewiesenen sowie zur Vermeidung von Drittgefährdung.

Artikel 77 a Absätze 2 und 3 gilt sinngemäss. Die Artikel 81—83 sind sinngemäss anwendbar. Dieses umschreibt die Disziplinartatbestände, bestimmt die Sanktionen und deren Zumessung und regelt das Verfahren.

März 2 OHG sowie Dritte, soweit diese über ein schutzwürdiges Interesse verfügen, können mit schriftlichem Gesuch verlangen, dass sie von der Vollzugsbehörde über Folgendes informiert werden:.

Siehe auch die UeB dieser Änd. Die für die Bewährungshilfe zuständige Behörde leistet und vermittelt die hierfür erforderliche Sozial- und Fachhilfe.

Sie dürfen Auskünfte über die persönlichen Verhältnisse der betreuten Person Dritten nur geben, wenn die betreute Person oder die für die Bewährungshilfe zuständige Person schriftlich zustimmt.

Die Weisungen, welche das Gericht oder die Strafvollzugsbehörde dem Verurteilten für die Probezeit erteilen kann, betreffen insbesondere die Berufsausübung, den Aufenthalt, das Führen eines Motorfahrzeuges, den Schadenersatz sowie die ärztliche und psychologische Betreuung.

Abweichende Stellungnahmen sind im Bericht festzuhalten. Die Kantone stellen für die Dauer des Strafverfahrens und des Strafvollzugs eine soziale Betreuung sicher, die freiwillig in Anspruch genommen werden kann.

Lebensjahr des Opfers. Oktober 3 begangen worden ist und die Verfolgungsverjährung zu diesem Zeitpunkt noch nicht eingetreten ist.

Juni Verlängerung der Verfolgungs-verjährung , in Kraft seit 1. Die Verjährung beginnt mit dem Tag, an dem das Urteil rechtlich vollstreckbar wird.

Bei der bedingten Strafe oder beim vorausgehenden Vollzug einer Massnahme beginnt sie mit dem Tag, an dem der Vollzug der Strafe angeordnet wird.

Januar nach dem bis zu jenem Zeitpunkt geltenden Recht noch nicht verjährt war. Absatz 1 Buchstabe b gilt, wenn die Strafverfolgung oder die Strafe beim Inkrafttreten der Änderung vom Juni dieses Gesetzes nach bisherigem Recht noch nicht verjährt war.

Absatz 1 Buchstabe e gilt, wenn die Strafverfolgung oder die Strafe am November nach dem bis zu jenem Zeitpunkt geltenden Recht noch nicht verjährt war.

Juni Unverjährbarkeit sexueller und pornografischer Straftaten an Kindern vor der Pubertät , in Kraft seit 1. Die Bestimmungen des Ersten Teils gelten mit den nachfolgenden Änderungen auch für die Übertretungen.

Berichtigt von der Redaktionskommission der BVers Art. Die Aufzeichnung auf Bild- und Datenträgern steht der Schriftform gleich, sofern sie demselben Zweck dient.

Nicht als öffentliche Urkunden gelten Urkunden, die von der Verwaltung der wirtschaftlichen Unternehmungen und Monopolbetriebe des Staates oder anderer öffentlich-rechtlicher Körperschaften und Anstalten in zivilrechtlichen Geschäften ausgestellt werden.

Der Monat und das Jahr werden nach der Kalenderzeit berechnet. Wer vorsätzlich einen Menschen tötet, ohne dass eine der besondern Voraussetzungen der nachfolgenden Artikel zutrifft, wird mit Freiheitsstrafe 1 nicht unter fünf Jahren bestraft.

II 1 Abs. Handelt der Täter besonders skrupellos, sind namentlich sein Beweggrund, der Zweck der Tat oder die Art der Ausführung besonders verwerflich, so ist die Strafe lebenslängliche Freiheitsstrafe oder Freiheitsstrafe nicht unter zehn Jahren.

Handelt der Täter in einer nach den Umständen entschuldbaren heftigen Gemütsbewegung oder unter grosser seelischer Belastung, so ist die Strafe Freiheitsstrafe von einem Jahr bis zu zehn Jahren.

Wer aus achtenswerten Beweggründen, namentlich aus Mitleid, einen Menschen auf dessen ernsthaftes und eindringliches Verlangen tötet, wird mit Freiheitsstrafe bis zu drei Jahren oder Geldstrafe 2 bestraft.

Wer aus selbstsüchtigen Beweggründen jemanden zum Selbstmorde verleitet oder ihm dazu Hilfe leistet, wird, wenn der Selbstmord ausgeführt oder versucht wurde, mit Freiheitsstrafe bis zu fünf Jahren oder Geldstrafe 1 bestraft.

Tötet eine Mutter ihr Kind während der Geburt oder solange sie unter dem Einfluss des Geburtsvorganges steht, so wird sie mit Freiheitsstrafe bis zu drei Jahren oder Geldstrafe bestraft.

Wer fahrlässig den Tod eines Menschen verursacht, wird mit Freiheitsstrafe bis zu drei Jahren oder Geldstrafe bestraft.

März Schwangerschaftsabbruch , in Kraft seit 1. März Verjährung der Strafverfolgung , in Kraft seit 1. Die Gefahr muss umso grösser sein, je fortgeschrittener die Schwangerschaft ist.

Die Ärztin oder der Arzt hat persönlich mit der Frau vorher ein eingehendes Gespräch zu führen und sie zu beraten.

März Schwangerschaftsabbruch , mit Wirkung seit 1. II 1 des BG vom Juni Änderung des Sanktionenrechts , in Kraft seit 1.

Wer vorsätzlich einen Menschen in anderer Weise an Körper oder Gesundheit schädigt, wird, auf Antrag, mit Freiheitsstrafe bis zu drei Jahren oder Geldstrafe bestraft.

In leichten Fällen kann der Richter die Strafe mildern Art. II 2 des BG vom Eingefügt durch Ziff. Artikel 7 Absätze 4 und 5 sind anwendbar.

Fassung gemäss Ziff. Wer einen Hilflosen, der unter seiner Obhut steht oder für den er zu sorgen hat, einer Gefahr für das Leben oder einer schweren unmittelbaren Gefahr für die Gesundheit aussetzt oder in einer solchen Gefahr im Stiche lässt, wird mit Freiheitsstrafe bis zu fünf Jahren oder Geldstrafe bestraft.

Wer einem Menschen, den er verletzt hat, oder einem Menschen, der in unmittelbarer Lebensgefahr schwebt, nicht hilft, obwohl es ihm den Umständen nach zugemutet werden könnte,.

Section 22 Definition. Whoever takes a direct and immediate step towards the realisation of the offence as envisaged by them attempts to commit an offence. table of contents. Section 23 Criminal liability for attempt. Section 22 Definition: Section 23 Criminal liability for attempt: Section 24 Abandonment of attempt: Title 3 Commission and participation: Section 25 Commission of offence: Section 26 Abetting: Section 27 Aiding: Section 28 Special personal characteristics: Section 29 Separate criminal liability of parties to offence: Section 30 Attempted. Rechtsprechung zu § 22 StGB. Entscheidungen zu § 22 StGB in unserer Datenbank: In diesen Entscheidungen suchen: BayObLG, - St RR / § 22 StGB Unterbringung in einer Anstalt für entwöhnungsbedürftige Rechtsbrecher - Strafgesetzbuch - Gesetz, Kommentar und Diskussionsbeiträge - JUSLINE Österreich. Paragraph 21 stgb. Auf § 21 StGB verweisen folgende Vorschriften: Strafgesetzbuch (StGB) Allgemeiner Teil Rechtsfolgen der Tat Maßregeln der Besserung und Sicherung Freiheitsentziehende Maßregeln § 63 (Unterbringung in einem psychiatrischen Krankenhaus) Führungsaufsicht § 68c (Dauer der Führungsaufsicht) Strafprozeßordnung (StPO) Allgemeine Vorschriften Verhaftung und vorläufige.
Paragraph 22 Stgb

Paragraph 22 Stgb. - Zweiter Abschnitt Die Tat

Dezember 3 über die direkte Bundessteuer und nach Artikel 59 Absatz 1 erstes Lemma des Bundesgesetzes vom Wer Geräte zum Fälschen oder Verfälschen von Metallgeld, Papiergeld, Banknoten oder amtlichen Wertzeichen anfertigt oder sich verschafft, um sie unrechtmässig zu gebrauchen. Eine inhaltliche Überprüfung der Korrespondenz und anwaltlicher Schriftstücke ist nicht gestattet. Dabei Belotbg es unerheblich, ob die Entscheidung zur Tat auf unsicheren Tatsachengrundlagen getroffen ist. Der Versuch ist geregelt in §. Strafgesetzbuch (StGB) § 22 Begriffsbestimmung. Eine Straftat versucht, wer nach seiner Vorstellung von der Tat zur Verwirklichung des Tatbestandes. Eine Straftat versucht, wer nach seiner Vorstellung von der Tat zur Verwirklichung des Tatbestandes unmittelbar ansetzt. Zweiter Titel Versuch. § 22 Begriffsbestimmung. Eine Straftat versucht, wer nach seiner Vorstellung von der Tat zur Verwirklichung des Tatbestandes unmittelbar.

Facebooktwitterredditpinterestlinkedinmail

2 Gedanken zu „Paragraph 22 Stgb

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.